Das Rohrdach

nád, nádtetõ, nádtetõfedés, nádtetõkészítés, nádtetõjavítás, nádtetõfedõ, nádtetõjavító, nádazó, nádazás, nádfedés, nádfedél, tájház, hagyományõrzõ, hagyományosEs ist eine charakteristische und verbreitete Verschalung von Wohnhäusern und Wirtschaftsgebäuden. Das Rohrdach wurde meist von Bauerfachleuten, von sog. Rohrdachdeckern verfertigt. Das Rohrdachdecken wurde nie zur Ausbildung gebunden, aber es wurde schon von Anfang an als Gewerbe ausgeführt. Armbauern, Besitzlose mit guter Handgeschicklichkeit konnten diesen Beruf erlernen, indem sie Aushilfskräfte von älteren Kameraden wurden.

Die Rohrdachdecker beschäftigten sich neben dem Erbauen von Rohrdächern mit dem Erzeugen von Rohrwänden. Wegen der immer knapper gewordenen Rohstoffbasis verlor dieser Beruf im letzen Jahrhundert viel an Gewicht, aber an denjenigen Gebieten, wo das Rohr zugänglich ist, baut man auch heute noch oder baute man bis in die jüngste Vergangenheit neue Dächer, seltener Rohrwände. Die Verfertigung von Rohrwänden und -dächern garantierte für die Rohrdachdecker einen Gehaltersatz auch dann im Jahr, wenn sie keine Arbeit hatten - sowohl in der Landwirtschaft wie auch anderswo nicht. Sie banden erstens kleinere Rohrbünde. Die Dachdeckung erfolgte auf dem mit Latten belegten Dach von unten, von der Traufe beginnend. Auf der Länge des Daches wurden in eine Reihe abgelegte kleinere Rohrbünde früher mit Schleifen, seit der Jahrhundertwende im Allgemeinen aber mit Draht eng zueinander geknüpft. Die Rohrdachdeckung wurde von zwei Fachleuten durchgeführt. Derjenige Decker, der oberhalb des Daches stand, legte die Bündel, dann schnürte er den Draht in eine lange, große Metallnadel (Schnürnadel, Rohrnähnadel), und er durchbohr sie zwischen den Rohrbündeln. Seine Gehilfe, wer am Dachboden stand, übernahm sie, festigte den Draht und bohr die Nadel zurück zum anderen. Vor dem endgültigen Abbund schlug der Dachdecker sie mit einem aus Holz verfertigten, gezähnten oder flachen, mit einem Griff versehenen Gegenstand (Rohrschläger, Schläger) auf, damit sie dick und flach wird. Das Dach wurde an einigen Stellen nicht aufgeschlagen, so wurde das Dach mehrstufig. Auf dem Dachfirst wurden die aufstehenden Rohrenden quer abgebunden. Auf dem Dachfirst wurden an mehreren Stellen Sarg- oder Troglatten aufgestellt, welche im Gehrwinkel mit auf dem Dachfirst gestellten Holzpflöcken befestigt (Zwangstand, Stock), und diese mit dem Ende der unter die Röhre verstürzte Stöcke abgedrängt wurden. Rohrdächer wurden in erster Linie auf der Kleinebene, Wiesenfeld, entlang der Donau und auf der Großen Ebene verwendet; auf diesen Gebieten war dies die dominante Verschalung bis zur Verbreitung des Dachziegels.

nád, nádtetõ, nádtetõfedés, nádtetõkészítés, nádtetõjavítás, nádtetõfedõ, nádtetõjavító, nádazó, nádazás, nádfedés, nádfedél, tájház, hagyományõrzõ, hagyományosDie Arbeiten der Rohrdachdecker wurden früher auch bei den Häusern der Adeligen und Herrschaften in Anspruch genommen, sie arbeiteten auch an militärischen Gebäuden. Dieses Dach war wegen seiner Billigkeit und dauerhaften Stoff sehr beliebt, im Winter hielt es Wärme, im Sommer Kälte.

g=ro'; } else if ($_GET["lang"] == "sk") { print '&lang=sk'; } ?>" title="Partnereink » nád, nádtetõ, nádtetõfedés, nádtetõkészítés, nádtetõjavítás, nádtetõfedõ, nádtetõjavító, nádazó, nádazás, nádfedés, nádfedél, tájház, hagyományõrzõ, hagyományos">Partner
  • Kontakt